6. Frankenaer Nacht der offenen Dorfkirche

Kaum war am Samstag die Sonne untergegangen, wurde es es in Frankena stimmungsvoll. Allerdings waren weder Kneipe noch Sportplatz Ort des Geschehens, sondern die Kirche. Die inzwischen 6. „Frankenaer Nacht der offenen Dorfkirche“ lockte viele Frankenaer und Gäste von nah und fern an. Auch die beiden ehemaligen Pfarrer, Gottfried Alpermann und Ronny Hauske, ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und reisten aus Potsdam in ihre alte Gemeinde.

Schon der Anblick der Pantaleons-Kirche war die lange Fahrt wert. Auf dem Kirchhof und im Innenbereich staunten die Besucher über die wundervolle Dekoration und stimmungsvolle Beleuchtung. Ebenso beeindruckend war das Programm, das Carolin Winkel und Daniela Reiche mit viel Energie auf die Beine stellten: Angefangen mit einer Kirchenführung ging es in mit einem bunten kulturellen Programm weiter. Insgesamt 53 Teilnehmer zwischen 7 und 83 Jahren zeigten ihr Können und boten abwechslungsreiche Unterhaltung. Eine Lesung, Stücke des Posaunenchors, viele Gedichte, ein Theaterstück und ganz besonders stimmgewaltige Sänger machten den Abend zu etwas ganz Besonderem.

 

Zeitensprünge-Projekt: Vom Korn zum Brot

Manch Einwohner mag sich schon gefragt haben, ob die Argrargenossenschaft Zuwachs bekommen hat, denn in den letzten Wochen waren vor allem die jüngeren Frankenaer auf den Getreidefeldern zu finden. Tatsächlich sind Kinder und Jugendliche der Geschichte unseres Dorfen auf der Spur. Im Rahmen des „Zeitensprünge“-Projekts, welches vom Landesugendring Brandeburg initiiert und vom Ministerium für Jugend, Bildung und Sport des Landes Brandenburg gefördet wird, sind wir dem Weg vom Korn zum Brot auf der Spur. Wie wurde früher das Getreide angebaut, geernet und weiterverarbeitet? Wie funktionierte unsere alte Mühle? Wie bäckt man selber Brot? Und wie funktionierte das früher ohne Traktoren und Maschinen? All dass wollen unsereZeitenspringer in den nächsten Wochen und Monaten herausfinden. Erste Ergebnisse wurden beim heutigen Erntedankfest schon vorgestellt. Trotz aller fleißigen Recherche brauchen wir aber auch Hilfe von euch! Liebe Frankenaer, wenn ihr spannende oder wissenswerte Geschichten unserem Thema habt, freuen wir uns über jeden Hinweis!

 

Erntedankfest und Suppenmeile

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gartensaison ist fast vorüber, die Ernte ist eingefahren und die Nächte werden langsam wieder kälter und länger. Mit dem traditionellen Erntedankfest begrüßten wir heute in Frankena den Herbst: Zuerst mit einem Gottesdienst, bei dem sich Pfarrer Wendel seiner neuen Gemeinde vorstellte, und anschließend einer gemütlichen Mittagsrunde im Schulhof, bei der viele köstliche Suppen auf die hungrigen Gäste warteten. In diesem Jahr wurde sogar ein neuer Rekord aufgestellt, denn mit 18 verschiedenen Suppen war wirklich für jeden etwas dabei: fruchtige Apfel- und Holundersuppe, würzige Chili- und Lasagnesuppe oder altbewährte Klassiker mit Kartoffeln und Linsen. Dazu wurde frisch gebackenes Brot aus dem hauseigenen Ofen gereicht.

Vielen Dank an die zahlreichen Gäste, die sich von dem ungemütlichen Wetter nicht abhalten ließen, die Mitglieder des GKR für den wunderschönen Kirchenschmuck, und auch ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Köche, die uns an diesem Sonntag verwöhnt haben.

 

Tag des offenen Denkmals 2018

Bei dem Wort „Geschichte“ befürchten viele Menschen langweilige Jahreszahlen und trockene Fakten. Doch zum Glück lassen sich in der regionalen Historie auch interessante Schicksale und lustige Anekdoten entdecken. So bot der Tag des offenen Denkmals, der in diesem Jahr bereits zum 25. Mal begangen wurde, die Möglichkeit, einmal ganz ungestört die Frankenaer Sehenswürdigkeiten zu erforschen. In der Pantaleonskirche und der historische Schulstube warteten kleine historische Schätze auf die Besucher. So verriet eine alte Postkarte aus der Zeit um 1900, dass ihr Schreiber nach einer fröhlichen Runde mit seinem Fahrrad im Straßengraben gelandet war. Gefährt und Fahrer blieben zum Glück wohlauf.

Wer gern mehr über die Geschichte Frankenas erfahren möchte, muss nicht auf den nächsten September warten, sondern kann Kirche und Schulstube nach Anmeldung das ganze Jahr über besuchen und in alten Erinnerungen stöbern.

Verpächtertag

Die Traktoren und Mähdrescher der Agrargenossenschaft Frankena e.G. sind aus dem Straßenbild gar nicht mehr wegzudenken. Manch Einwohner behauptet, sogar schon am Qietschen zu erkennen, wer da um die Kurve fährt. Um einen Einblick in die tägliche landwirtschaftliche Arbeit zu geben, lud die Agrargenossenschaft am Samstag, den 2. Juni, zum Verpächtertag. Zwischen Frankena und Schönewalde waren nicht nur die Verpächter willkommen, sondern auch alle interessierten Einwohner. Shuttlebus und Kremser führten die Besucher zur Milchviehanlage oder Biogasanlage, auch die Mutterkuhherde konnte bestaunt werden. Besonders begeistert waren die kleinen Besucher, die stolz schon mal auf dem Sitz der großen Maschinen Platz nahmen. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt: Die Feuerwehr brutzelte am Grill, während mithilfe des Dorfvereins am Zapfhahn durstige Kehlen gestillt wurden.

Tanz in den Mai

 

Vielleicht klingeln noch heute einigen die Ohren, denn mit viel Musik wurde beim Tanz in den Mai der Frühling begrüßt. Ab 18 Uhr konnten sich die ersten Gäste aufwärmen, bevor die DJs Oliver Brauer, Mark Anton, SimpleBeat und BeatFreakZ auflegten. Neu in diesem Jahr war das „Tanzstübchen“, in dem zwar bekannte Party-Klassiker gespielt, aber genauso viel getanzt wurde, wie vor der Hauptbühne. Ein großes Chapeau für diesen gelungenen Abend an die Franenaer Jugend! Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr!

Dorfputz 2018

  

Am 21. April 2018 versammeten sich große und kleine Helfer, um unser Dorf für die neue Saison zu rüsten. Mit vereinter Hilfe wurde viel geschafft: Brückengeländer erhielten einen neuen Anstrich, der Sportplatz wurde wieder hergerichtet und der alte Feuerwehrteich freigelegt. Zahlreiche helfende Hände sammelten Müll ein oder verschönerten das Schulgelände. Auch der Spielplatz ist bald um eine Attraktion reicher, der Grundstein für die neue Tischtennisplatte wurde gelegt.
Vielen Dank an alle Frankenaer, die so kräftig mit angepackt haben!

5. Nacht der offenen Dorfkirche in Frankena

nok-plakat-1

Wir laden Sie herzlich ein zur 5. Nacht der offenen Dorfkirche, die alle zwei Jahre stattfindet. Feiern Sie mit uns einen besonderen Abend und lernen Sie bei einem Glas Rotwein  unsere Kirche in einer besonderen Atmosphäre kennen. Musik aus verschiedenen Jahrhunderten, Texte, Heiteres und Besinnliches, zum Zuhören, Ansehen und Mitmachen…

Ab 20:00 Uhr besteht die Möglichkeit der Turmbesteigung und an einer Kirchenführung teilzunehmen.

5 Sterne für Frankena

Wir brauchen eure Unterstützung! 

Mit eurer Hilfe können wir für unser Projekt „Historische Schulstube Frankena“  2.000€ erhalten, um damit das Nebengebäude auf dem „Alten Schulhof“ zu restaurieren.

In wenigen Sekunden könnt ihr über folgenden Link am Vereinsvoting #REEGION teilnehmen und unter den „kleinen Vereinen“ unser Projekt auswählen und uns 5 Sterne geben. Die Projekte mit den  meisten Sternen in der jeweiligen Größenklasse erhalten insgesamt 10.000€ von der Sparkasse Elbe-Elster. Bitte stimmt bis zum 21.08.2016 für uns ab und macht ordentlich Werbung für uns.

Die bereits restaurierte Historische Schulstube kann nach Voranmeldung gern besichtigt werden.

Wir in Frankena danken euch für die Unterstützung!

Hier findet ihr die Projektbeschreibung:

Es gibt in Deutschland kaum jemanden, der keine Schule besucht hat. Dieser Zeitabschnitt, in dem wesentliche Grundlagen des weiteren Lebens gelegt werden, bleibt vielen Menschen meist in guter Erinnerung. Das alte Schulhaus, in dem Generationen ihre Schulzeit verbrachten, existiert in vielen Orten nicht mehr, mündliche Überlieferungen sind oft einziger Anhaltspunkt über vergangene Schulzeiten.

Deshalb war es uns wichtig, in der noch erhaltenen Dorfschule in Frankena eine „Historische Schulstube“ einzurichten, pädagogisches Material aus der Vergangenheit zu sammeln und Gedanken und Textgut so zu präsentieren und verständlich zu machen, dass es auch bei jungen Menschen allgemeines Interesse weckt. Die „Historische Schulstube“ der Dorfschule Frankena ist ein Ort der Sammlung und Bewahrung von Gegenständen, Büchern, Dokumenten und Bildern, Mobiliar und Erfahrungen aus über fünfzig Jahren Dorfschule geworden.

In einem ersten Projektabschnitt gelang es uns die „Historische Schulstube“ wieder herzurichten.


Im nächsten Schritt möchten wir gern den angrenzenden „alten Schulhof“, sowie das dazu gehörige Nebengebäude, in dem sich ein Steinbackofen befindet, wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzen. Dazu sind umfangreiche Sanierungsarbeiten am Gebäude notwendig.

1 2