6. Frankenaer Nacht der offenen Dorfkirche

Kaum war am Samstag die Sonne untergegangen, wurde es es in Frankena stimmungsvoll. Allerdings waren weder Kneipe noch Sportplatz Ort des Geschehens, sondern die Kirche. Die inzwischen 6. „Frankenaer Nacht der offenen Dorfkirche“ lockte viele Frankenaer und Gäste von nah und fern an. Auch die beiden ehemaligen Pfarrer, Gottfried Alpermann und Ronny Hauske, ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und reisten aus Potsdam in ihre alte Gemeinde.

Schon der Anblick der Pantaleons-Kirche war die lange Fahrt wert. Auf dem Kirchhof und im Innenbereich staunten die Besucher über die wundervolle Dekoration und stimmungsvolle Beleuchtung. Ebenso beeindruckend war das Programm, das Carolin Winkel und Daniela Reiche mit viel Energie auf die Beine stellten: Angefangen mit einer Kirchenführung ging es in mit einem bunten kulturellen Programm weiter. Insgesamt 53 Teilnehmer zwischen 7 und 83 Jahren zeigten ihr Können und boten abwechslungsreiche Unterhaltung. Eine Lesung, Stücke des Posaunenchors, viele Gedichte, ein Theaterstück und ganz besonders stimmgewaltige Sänger machten den Abend zu etwas ganz Besonderem.

 

Erntedankfest und Suppenmeile

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gartensaison ist fast vorüber, die Ernte ist eingefahren und die Nächte werden langsam wieder kälter und länger. Mit dem traditionellen Erntedankfest begrüßten wir heute in Frankena den Herbst: Zuerst mit einem Gottesdienst, bei dem sich Pfarrer Wendel seiner neuen Gemeinde vorstellte, und anschließend einer gemütlichen Mittagsrunde im Schulhof, bei der viele köstliche Suppen auf die hungrigen Gäste warteten. In diesem Jahr wurde sogar ein neuer Rekord aufgestellt, denn mit 18 verschiedenen Suppen war wirklich für jeden etwas dabei: fruchtige Apfel- und Holundersuppe, würzige Chili- und Lasagnesuppe oder altbewährte Klassiker mit Kartoffeln und Linsen. Dazu wurde frisch gebackenes Brot aus dem hauseigenen Ofen gereicht.

Vielen Dank an die zahlreichen Gäste, die sich von dem ungemütlichen Wetter nicht abhalten ließen, die Mitglieder des GKR für den wunderschönen Kirchenschmuck, und auch ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Köche, die uns an diesem Sonntag verwöhnt haben.

 

Kirchendachstuhl – der 2. Bauabschnitt läuft

Es hat lange gedauert, bis die Zimmerleute der Holzbau Lehmann GmbH mit den Arbeiten beginnen konnten. Bevor die Baugenehmigung erteilt werden konnte, mußte eine ökologische Baubegleitung vertraglich vereinbart werden. Im Vorfeld war durch das Büro „hochfrequent“ aus Chemnitz ein Quartier der streng geschützten Fledermausart Braunes Langohr festgestellt worden.Spezielle Verdunkelungsmaßnahmen sorgen nun dafür, das die Tiere auch während der Bauphase ihre Ruheplätze anfliegen können.

 

Anfang August konnten die Arbeiten dann endlich beginnen. Nach Entfernen der Balkenverkleidung und der Decke an der Nordseite des Kirchenschiffs zeigte sich, wie dringend notwendig die Sanierungsarbeiten waren. Vor allem der Echte Hausschwamm hatte den Balkenköpfen im Laufe der Jahrhunderte stark zugesetzt, teilweise war kaum noch festes Holz vorhanden. Wie auf dem Foto zu sehen, wurden die geschädigten Holzteile ausgewechselt. Auch das Mauerwerk unterhalb der Schwellen war vom Schwamm befallen, mußte abgetragen, mit Schwammsperrmittel behandelt und wieder aufgemauert werden. Das Planungsbüro ibs aus Hoppegarten hatte in der Vorbereitung gute Arbeit geleistet. Das Schadensbild war schon vor Baubeginn so festgestellt worden, es gab also keine großen Überraschungen. Bis Ende Oktober werden die Arbeiten auf der Nordseite abgeschlossen sein. Dann sind noch die Schwellen (Balkenauflager) auf der Südseite zu wechseln und zwei Sparren auszutauschen. Ende November soll das Dach wieder geschlossen sein.