Geschichtsstunde in der Dorfschule

 

 

 

 

 

 

 

Am 19. Oktober hieß es in der Schulstube: Antreten zur Geschichtsstunde! „Opa“ Horst Müller las aus der Frankenaer Chronik und berichtete von so manchen denkwürdigen Ereignissen aus unserer Vergangenheit. Den mündlichen Test zu den dramatischen Ereignissen während des Dreißigjährigen Krieges bestanden alle „Schüler“ mit Bravour. Aber dennoch erfuhren wir viel Neues. So erlebten die Frankenaer Einwohner im Jahr 1834 einen ähnlich heißen und trockenen Sommer wie wir in diesem Jahr. Bei einem heftigen Gewitter schlug der Blitz jedoch in ein Gebäude ein, ein Feuer brach aus und griff in der Trockenheit auf viele andere Gehöfte über. Der Brand war so verheerend, dass Hilfeleistungen und Spenden sogar aus Berlin eintrafen, um die Not zu lindern. Zum Glück verlief der Sommer in diesem Jahr in dieser Hinsicht glimpflicher!

Jedoch waren nicht alle Geschichten aus der Dorfchronik so dramatisch. Horst Müller musste unterdessen oft zur Glocke greifen und eine Ermahnung aussprechen – aber nicht an die aufmerksamen Zuhörer, sondern an sich selbst! Denn es gab so viel zu berichten und entdecken. Die Chronik, die Horst Müller nun schon seit vielen Jahren gewissenhaft betreut, ist inzwischen sehr umfangreich und gibt Einblicke in das Frankenaer Leben seit der Gründung im 13. Jahrhundert. Wir hoffen daher, dass es noch viele Schulstunden geben wird, zumal noch viele versteckte Schätze auf den Dachböden lagern. Stöbert einmal zu Hause nach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.