Unsere Dorfkirche

– Schröther-Orgel
– Drei Glocken im Turm
– Turmsanierung 2013
– Konzerte / Veranstaltungen
– Der Altar



Dachstuhlsanierung 2015

 
Hier geht es zur Extra Seite
 


Das Kirchengebäude

In der Mitte des Dorfes befindet sich die Pantaleonskirche aus dem 13. Jahrhundert. Schon von Weitem fällt sie mit ihrem wuchtigen Turm und dem eleganten Dachreiter, einer achteckigen Schweifhaube, in den Blick.
 
Vor 1250 erbaut, gehört sie mit zu den ältesten Bauwerken des Kreises. Einer mittelalterlichen Inschrift im Altarraum zufolge ist sie dem heiligen Pantaleon geweiht. Dieser war Leibarzt des oströmischen Kaisers Maximilian und starb im Jahr 306 den Märtyrertod. Als Patron der Ärzte ist er einer der vierzehn Nothelfer der katholischen Kirche. Darüber hinaus gilt Pantaleon aber auch als Schutzheiliger der Franken, welche als Siedler den Ort Frankena gründeten.

Wer Interesse hat, die Kirche von Innen zu betrachten oder den Kirchturm zu besteigen, melde sich bitte im Pfarrhaus, Dorfstraße 27, bei Fam. Alpermann.


Die Schröther-Orgel

Die Kirche besitzt eine wertvolle Orgel, 1812 von dem Sonnewalder Orgelbauer Schröther erbaut. Infolge der im Jahr 2006 durchgeführten, umfassenden Restaurierung konnte das ursprüngliche Klangbild von 1812 wiederhergestellt werden. Ebenso wurde versucht, der Orgel ihr möglichst originalgetreues Aussehen zurückzugeben.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

mittelalterliche Inschrift im Altarraum („… und aufgestellt ist dieser Altar zur Ehre des heiligen Pantaleon des Schutzherrn dieser Kirche und auch … der Schutzherrin; und zur Ehre der Heimsuchung der gesegneten Jungfrau Maria, der Maria Magdalena, des Hieronymus und der Jungfrau Barbara. Betet für den Pfarrer der Kirche: Der Turm ist errichtet am zweiten Tage vor dem Fest der heiligen Apostel Petrus und Paulus …“)

 
 
 
 
 


Die neue Orgel-CD

Hurra – die Orgel-CD ist da! Lange haben wir darauf gewartet, denn eingespielt wurde sie bereits vor Jahren von dem belgischen Orgelvirtuosen Serge Schoonbroodt. Nun aber präsentiert sie sich mit einem dreisprachigen Begleitheft, deutsch, englisch und französisch, und von Tonmeister Knut Becker beigesteuerten wunderbaren Farbfotos. Zwei Aquarelle mit der Außenansicht der Kirche und der Orgel machen die CD zusätzlich wertvoll. Sie ist zum Preis von
18,00 € zu haben und eignet sich bestens auch als Weihnachtsgeschenk.

(Zum Seitenanfang)
 


Konzerte und weitere Veranstaltungen in der Kirche

Immer wieder finden in unserer Dorfkirche auch Konzerte und andere Musikveranstaltungen statt. In der Vergangenheit konnten Gäste aus Nah und Fern u.a. Auftritte der Gesangs- und Instrumentalgruppe „Stimmparade“ sowie Orgelkonzerte mit international renommierten Künstlern wie Serge Schoonbroodt aus Belgien
oder Jaroslav Tuma aus Tschechien genießen. Auch die „Nacht der offenen Dorfkirche“ nimmt aller 2 Jahre – demnächst wieder im Jahr 2016 – das Publikum
mit in eine zauberhafte Welt aus Instrumentalmusik und Gesang, Lesungen und Gebeten, Theater und gemeinsamen Singen sowie Wandeln durch die liebevoll ausgestaltete und in atmosphärisches Licht getauchte Kirche.
 
Jedes Jahr im Dezember sind alle großen und kleinen Schauspieler beim Krippenspiel gefragt, das durch Christa-Maria Alpermann liebevoll inszeniert wird. Nähere
Informationen dazu finden Sie auch auf der Seite „Kirchengemeinde“ in der Rubrik „Lebendiges Frankena“.

(Zum Seitenanfang)
 


Drei Glocken im Turm

Das kräftige Geläut, aufgebaut aus den Tönen Fis, A und C, besteht aus einer aus dem Jahr 1488 stammenden, bronzenen Marienglocke sowie zwei Stahlglocken von 1922 als Ersatz für die beiden im ersten Weltkrieg eingeschmolzenen, früheren Glocken.
Dreimal am Tag bringt die elektrische Läutanlage die mittlere Glocke zum Klingen: früh um 8 Uhr, mittags um 12 Uhr und abends um 18 Uhr (in der Winterzeit bereits um 17Uhr). Sonnabends um 18 Uhr, am Sonntagmorgen sowie zu den Gottesdienstzeiten ertönt das volle Geläut.

 
(Zum Seitenanfang)
 


Der Altar

Der laut Inschrift auf seiner Rückseite aus dem Jahre 1696 stammende Barockaltar aus der Werkstatt des Lübbener Malers Michael Scharben war 1970 bis auf die drei Bildtafeln weiß übermalt worden. Sie zeigen in klassischer zuordnung zuunterst die Abendmahlsszene, in der Mitte die Kreuzigung Jesu und darüber Jesu Himmelfahrt. Dieses älteste Ausstatungsstück der Frankenaer Kirche verdiente es, möglichst orginalgetreu wiederhergestellt zu werden. Die Restaurierung wurde 2010 von Frau Martina Dürrschmidt durchgeführt.
 


Vor der Restaurierung

Nach der Restaurierung 2010

 
(Zum Seitenanfang)
 


Turmsanierung 2013

Das Gebälk der von außen so solide wirkenden Frankenaer Pantaleonskirche wies, wie fast zufällig entdecktwurde, gravierende teils verdeckte Schäden auf. Balken im Turm, die von Mauerwerk eingeschlossen waren, waren verrottet und hatten ihre statische Funktion eingebüßt Dank großzügiger Förderung von vielen Seiten konnte der Turm umfassend saniert werden.
Hervorzuheben sind die soliden Maurer- und Zimmermannsarbeiten der Firma Heinze. Die zwischenzeitlich abgehängten und in die untere Etage des Turmes hinabgelassenen drei Glocken haben pünktlich zu Weihnachten wieder ihren angestammten Platz eingenommen. Die Turmsanierung war der erste , vermutlich auch schwierigste Schritt zur Sicherung der Bausubstanz der Kirche. In einer zweiten Etappe soll nun das Balkenwerk des Mittelschiffs teils ausgewechselt bzw. die gesunden Teile behandelt und wieder verwendet werden.

 
(Zum Seitenanfang)
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.